Geschichte

Am 2. April 1966 retteten Eisenbahnfreunde die Dampfloks G 3/4 Nummer 208 und die HG 3/3 Nummer 1067 in letzter Minute vor der Verschrottung. Dazu wurde in Kägiswil die Gesellschaft „Freunde der Dampflokomotive“ gegründet.

Am 1. Juni 1966 traf der Kaufvertrag für die Loks 1067 und 208 über 10'000.- Franken beim Präsidenten ein. Dieser Betrag wurde alsdann vollumfänglich durch die Mitglieder aufgebracht.

In den 60er und 70er-Jahre restaurierten die Helfer des Vereins, allen voran Christian Lüber, die beiden Loks und insgesamt sechs Personenwagen aus den Jahren 1888 bis 1925, einen Gepäckwagen von 1890 und einen Güterwagen von 1888.

Der letzte offizielle SBB-Dampfzug, geführt mit der Lok 1068, transportierte 1964 einen Transformator für die Kraftwerke Oberhasli KWO von Interlaken nach Innertkirchen.

Dampfzug auf der Aarebrücke Interlaken


Die Gründung des Vereins

Im Jahre 1981 gründeten dann die Retter den „Verein Pro Ballenberg-Dampfbahn BDB“ mit dem Vereinszweck «Förderung von Bau und Betrieb einer dampfbetriebenen Schmalspurbahn zwischen Brienz und dem Freilichtmuseum Ballenberg».

Das damals jüngste Eisenbahnunternehmen der Schweiz sollte Gäste von Brienz über die Südflanke des Ballenbergs nach Brienzwiler und Hofstetten befördern – und damit auch die Museumseingänge Ost und West miteinander verbinden.

Aus finanziellen Gründen und wirtschaftlichen Überlegungen wurde die neue Strecke jedoch nicht realisiert. Die Idee, als Zubringer zum Freilichtmuseum Ballenberg zu dienen, blieb aber bestehen und ist immer noch in den Vereinsstatuten aufgeführt.

Winterdampf nach Grindelwald


Fahren statt stehen

«Fahrzeuge sollen fahren, nicht stehen» – diesen Leitgedanken setzt die BDB jeden Sommer um. Die Dampfzüge verkehren zwischen Interlaken Ost und Giswil jeweils in den Sommermonaten.

Bei den normalen öffentlichen Fahrten zieht die Tallok 208 den Nostalgiezug dem Breinzersee entlang. Weiter über den Brünig lässt die Zahnradlok 1067 ihre Auspuffschläge von den Felsen widerhallen. Dank dem weitläufigen Schmalspurnetz im Berner Oberland verkehren die BDB-Züge auf Wunsch auch auf den Linien der MIB bis nach Innertkirchen und der BOB nach Grindelwald und Lauterbrunnen.

Stimmungsbild in der Remise Interlaken